2811/21

Unsere Völker sind zufrieden mit der Atmosphäre der guten Nachbarschaft und der ewigen Freundschaft.

Wie bereits berichtet, stattete der Präsident der Republik Usbekistan, Shavkat Mirziyoyev, dem Land am 10. und 11. Juni auf Einladung des Präsidenten der Republik Tadschikistan, Emomali Rahmon, einen offiziellen Besuch ab.

Der Präsident unseres Landes kam am 11. Juni im Rahmen des Besuchs aus Duschanbe in Khudjand an.

Der hochrangige Gast wurde hier vom Präsidenten der Republik Tadschikistan Emomali Rahmon begrüßt.

In Khudjand wurden umfangreiche Vorbereitungen für die Ankunft unseres Staatsoberhauptes getroffen. Der Präsident wurde auch von zahlreichen Vertretern der Öffentlichkeit am Flughafen und auf den mit Fahnen beider Länder geschmückten Straßen freudig begrüßt. Der Präsident der Republik Usbekistan Shavkat Mirziyoyev reiste mit dem Präsidenten der Republik Tadschikistan Emomali Rahmon zum Arbob-Kulturpalast im nahegelegenen Khujand. Hier fand das Treffen mit den Vertretern der älteren Generation sowie mit den kreativen und wissenschaftlichen Intellektuellen der Region Sughd statt.

Der tadschikische Präsident Emomali Rahmon sagte, dass dank des politischen Willens des usbekischen Präsidenten Schawkat Mirziyoyev die Freundschaft und das gegenseitige Vertrauen zwischen unseren Ländern gestärkt wurde.

- Hätten wir uns überhaupt vorstellen können, dass die angehäuften Probleme in so kurzer Zeit gelöst werden würden? Selbst internationale Organisationen konnten nicht daran glauben. Heute gibt es keine offenen Fragen zwischen unseren Staaten, die Atmosphäre des gegenseitigen Vertrauens ist hergestellt. Der angesehene Shavkat Mirziyoyev ist der Initiator und Architekt dieser Beziehungen", sagte Rahmon.

Es wurde betont, dass in den letzten Jahren 17 Kontrollpunkte an der tadschikisch-usbekischen Grenze geöffnet wurden, wofür die Bevölkerung Tadschikistans sehr dankbar ist.

Das Staatsoberhaupt drückte seinen tiefen Respekt für die Versammlung aus und hielt eine Rede über die Bedeutung der Wertschätzung der Beziehungen der Freundschaft und der guten Nachbarschaft unserer Völker, der Entwicklung der kulturellen und humanitären Beziehungen.

Es ist kein Zufall, dass ein wichtiger Teil der Veranstaltungen, die im Programm des Besuchs des usbekischen Führers vorgesehen sind, in Chudschand stattfand. Diese alte Stadt ist den Menschen in Usbekistan und Tadschikistan gleichermaßen lieb und teuer. Immerhin war sie jahrhundertelang das wichtigste Zentrum an der Großen Seidenstraße und spielte eine wichtige Rolle im kulturellen Leben der gesamten Region. Die Geschichte hat die Erinnerung an die Heldentaten großer Feldherren bewahrt - Jaloliddin Manguberda, der Sohn von Khudjand, und Temur Malik, die Schulter an Schulter den Eroberern widerstanden. Die Stadt spielte weiterhin eine wichtige Rolle, sie wuchs und entwickelte sich unter den Timuriden, Schibaniden und während der Zeit der Khanate.

Bemerkenswert ist, dass in Khudjand das öffentliche usbekische Zentrum für Spiritualität und Aufklärung und die wissenschaftliche Schule zur Ausbildung usbekischer Philologen an der örtlichen Universität tätig sind.

Der Präsident von Usbekistan, Shavkat Mirziyoyev, und der Präsident von Tadschikistan, Emomali Rahmon, besuchten den Garten Vahdati Millat (Nationale Einheit) im Bezirk Gafurov der Region Sughd.

Durch das Gebiet Sughd fließt der Fluss Syr Darya, dank dem die Landwirtschaft, insbesondere die Obst- und Gemüseproduktion, in der Region weit entwickelt ist. Auf die Region entfallen fast 43 Prozent der gesamten landwirtschaftlichen Produktion des Landes. Der Garten "Vahdati Millat" wurde im Jahr 2008 gegründet. Es nimmt 700 Hektar ein, von denen 500 Hektar mit Obstbäumen belegt sind. Es gibt ein Kühlhaus mit einer Kapazität von bis zu 300 Tonnen.

Seit 2018 ist auch die Fischzucht etabliert. In vier Teichen werden derzeit Fischarten wie Weißer Amur, Großkopfkarpfen und Karpfen gezüchtet.

Die usbekisch-tadschikische Zusammenarbeit in der Landwirtschaft entwickelt sich dynamisch. Während der Gipfeltreffen wurden zahlreiche Vereinbarungen zur Partnerschaft im Agrarbereich unterzeichnet. Insbesondere wurde während des aktuellen Besuchs unseres Staatsoberhauptes ein Fahrplan für die weitere Entwicklung der Zusammenarbeit im Bereich der Landwirtschaft unterzeichnet.